Für die BHAK/BHAS war ein Neubau erforderlich geworden, da die bestehenden Schulgebäude den zunehmenden Raumbedarf nicht mehr decken konnten und zudem nur angemietet waren. Als Bauplatz wurde ein zwar beengtes, jedoch in der Nähe des alten Standorts liegendes Grundstück ausgewählt. Am Fuß des Feldkircher Hausberges Stadtschrofen und neben bereits bestehenden Schulen gelegen, schließt es den Campus zur Grünanlage des Reichenfelds ab.

Der Entwurf ging 2004 als 1. Preis aus einem europaweiten Wettbewerb mit einhundert Teilnehmern hervor. Ein wesentliches Kriterium für die Auswahl war die verträgliche Einfügung der großen Baumasse in die Umgebung, vom Preisgericht als „ausgewogene Setzung“ bezeichnet. Eine vorhandene Geländesenke wurde mit der eingegrabenen Sporthalle und dem Hanggeschoss der Schule aufgefüllt. Auf dem neuen Geländeplateau komplettiert das dreigeschossige Schulhaus den Freiraum zwischen den vorhandenen Gebäuden.

Die Zugänge zu Schule und Sporthalle sowie der für Schulpausen und Feiern dienende Innenhof orientieren sich auf diesem Niveau zu dem öffentlichen Weg aus dem Reichenfeld.

Die 23-klassige Fachschule mit Zweifach-Sporthalle wirkt als Solitär auf dem Schul-Campus. Verstärkt wird dies durch die umlaufend gleichförmige Fassade, die in raumhohe vertikale Lisenen und horizontale Geschossdeckenbänder aus eloxiertem Aluminium gegliedert ist. Die Felder zwischen den Lisenen sind mit Fensterelementen ausgefüllt. Um den Eindruck einer homogenen Fassade zu erzeugen, wurden die Elemente im Bereich der betonierten Brüstungen und der Giebelwände von Eckräumen mit rückseitig emailliertem Glas realisiert.

Dem Entwurf liegt eine stringente strukturelle Ordnung zugrunde. Das in der Fassade abgebildete Grundraster von 1,40 Metern findet sich in der Stahlbetonkonstruktion in windmühlenartig angeordneten Deckenunterzügen im Abstand von 2,80 Meter wieder, die entlang des umlaufenden Flures auf Stützen aufliegen. Alle Ausbauelemente wie zum Beispiel Trennwände, Oberlichter, Akustikelemente oder Spinde sind in diese sichtbare Betonstruktur als einfache geometrische Körper additiv eingefügt.